Zurück zur Auswahl


1. Mose 37-46 im Bild


1. Mose 37-46, Bild mit LEGO® Steinen Nr. 01
Jakob hatte zwei Frauen, zwei Nebenfrauen und zwölf Söhne. Josef und Benjamin waren die Kinder seiner Lieblingsfrau, die bei der Geburt Benjamins starb. Jakob liebte Josef, seinen zweitjüngsten Sohn, mehr als die anderen. Er bevorzugte ihn und beschenkte ihn mit neuer Kleidung. Josef hatte einen Traum, in denen seine Brüder sich vor ihm verneigten. Davon erzählte er ihnen. Auch von seinem zweiten Traum, wo sich seine Brüder und seine Eltern vor ihm verneigten, erzählte er. Seine Brüder wurden noch wütender und hassten ihn.
Josefs Brüder hüteten regelmäßig die Herden ihres Vaters. Eines Tages schickte Jakob Josef zu seinen Brüdern um zu gucken, wie es den Brüdern erginge. Als die Brüder Josef sahen, wollten sie ihn töten. Doch Ruben, der Älteste, bremste sie, so dass sie Josef "nur" in eine leere Grube warfen.

1. Mose 37-46, Bild mit LEGO® Steinen Nr. 02
Als eine Gruppe Sklavenhändler vorbeikam, verkauften die Brüder Josef. Die Sklavenhändler brachten Josef nach Ägypten und dort wurde er an einen reichen Mann verkauft. Als Sklave war Josef ein tüchtiger Mann und er bekam bald die Verantwortung für das gesamte Haus. Sein Herr sorgte sich selbst um fast nichts mehr. Doch die Frau seines Herren beschuldigte Josef ungerechtfertigt, sie verführen zu wollen.

1. Mose 37-46, Bild mit LEGO® Steinen Nr. 03
So kam Josef ins Gefängnis. Dort blieb er längere Zeit. Auch da tat er sich als tüchtiger Mann hervor und die anderen Gefangenen hatten Respekt vor ihm. Zwei Männer, ehemalige Diener des Pharao, kamen sogar zu ihm um ihn ihre Träume deuten zu lassen. Einem sagte er seinen Tod voraus, dem anderen seine Begnadigung. Der, der begnadigt wurde, versprach, Josef zu helfen. Doch er vergaß es.
So blieb Josef noch zwei weitere Jahre im Gefängnis. Dann hatte der Pharao selbst einen Traum, den niemand nicht deuten konnte. Da erinnerte sich der Diener an Josef und der Pharao ließ Josef herkommen.

1. Mose 37-46, Bild mit LEGO® Steinen Nr. 04
Josef konnte ihm erklären, dass nun sieben gute Jahre mit reichen Ernten und danach sieben Hungerjahre kommen würden. Josef zeigte dem Pharao auch, wie er als Herrscher darauf reagieren könnte.
So wurde Josef der zweite Mann im Staat. Er ließ Kornkammern bauen und bereite das Land auf die Hungerjahre vor. Als der Hunger dann kam, konnte Josef Ägypten vor dem Hungertod retten.
Und seine Verwandten? Jakob und seine Sippe hatte keine Vorräte. Doch der Reichtum Ägyptens hatte sich rumgesprochen. Jakob schickte seine Söhne nach Ägypten - nur Benjamin, seinen jüngsten ließ er Zuhause bleiben. So zogen Josefs Brüder nach Ägypten um dort Vorräte zu kaufen.

1. Mose 37-46, Bild mit LEGO® Steinen Nr. 05
Josef erkannte seine Brüder, aber sie ihn nicht. Er fragte sie aus, wie es seinem Vater ginge und ob sie noch weitere Brüder hätten. Er verlangte, beim nächsten Besuch auch Benjamin zu sehen. Einer der Brüder musste als Pfand ins Gefängnis gehen. Gleichzeitig ließ er die Bezahlung wieder in die Säcke schmuggeln, so dass seine Brüder das Getreide geschenkt bekamen.
Als die Brüder mit Benjamin zurück kamen, gab Josef ein großes Fest. Auf dem Fest bevorzugte er Benjamin. Danach sorgte er dafür, dass sein silberner Becher in dem Getreidesack Benjamins versteckt wurde. Als er die Brüder zur Rede stellte, setzten sich die Brüder für Benjamin ein.
Als Josef das sah, gab er sich zu erkennen.

1. Mose 37-46, Bild mit LEGO® Steinen Nr. 06
Er schickte seine Brüder nach Hause, seinen Vater und ihre Familien zu holen. So kam es, dass Jakob mit seiner Sippe nach Ägypten zog. Jakob sah auch seinen geliebten Sohn Josef wieder. Jakob und seine Sippe durften sich auch in einem Gebiet in Ägypten niederlassen.

Nächster Text: Richter 7

Zurück zur Auswahl



Diese Zusammenfassung inklusiver aller Bilder dient nur der persönlichen Erbauung. Eine Nutzung (kommerziell/nichtkommerziell) ist nicht gestattet.
Wenn Interesse an einer Predigt in einer bestimmten Gemeinde besteht, schickt mir eine Mail, dann prüfen wir, wie wir das organisieren können.
Es gibt eine Beispielpredigt vom 26.01.2014 mit diesem Text.

LEGO® ist eine Marke der LEGO Gruppe, durch die die vorliegende Webseite jedoch weder gesponsert noch autorisiert oder unterstützt wird.